Quartiersrat: Wählen Sie Ihre Vertretung!

Aufgrund der aktuellen Situation wird die Wahl des Quartiersrates des Quartiersmanagements Germaniagarten vom 1. bis 3. Dezember 2021 sowohl im Vor-Ort-Büro auf dem BUFA-Campus vor dem Gebäude TON 2 als auch online stattfinden.

Online-Wahl: 01.-03.12.21, von 10.30-18.00 Uhr

Analoge Wahl: Mittwoch, 1.12.21, und Donnerstag, 2.12.21, von jeweils 16.00-18.00 Uhr, und Freitag, 3.12.21, von 12.00-14.00 Uhr.
Im Vor-Ort-Büro bitte mit Maske und Personalausweis/Meldebescheinigung erscheinen.

Wer an der Online-Wahl teilnehmen möchte, kann sich hier über die Kandidatinnen und Kandidaten informieren. Nach der Entscheidung bitte das QM-Team an den Wahltagen per Mail kontaktieren. Da nur Anwohnende wählen dürfen, müssen diese das über einen kurzen Videochat bestätigen lassen und einen Personalausweis zwecks Adressenvergleich vorzeigen.

Die Kandidatinnen und Kandidaten

Lennert Althoff
Mein Name ist Lennert und ich bin 29 Jahre alt. Ich wohne seit Juli 2019 im Quartier „Germaniagarten“.

Das wünsche ich mir für den Kiez: Ich habe Lust, mich aktiv für die Interessen des Kiezes einzusetzen. Ich wünsche mir u. a., dass der Oberlandpark schöner gestaltet wird.

Jorge Mario Arango
Mein Name ist Jorge Mario Arango. Ich bin 42 Jahre alt und komme ursprünglich aus Kolumbien. Ich wohne seit 3 Jahre im Kiez und genieße es sehr, direkt am Tempelhofer Feld zu wohnen.


Das wünsche ich mir für den Kiez: Ich wünsche mir ein bisschen mehr Dynamik im Kiez mit etwas mehr Gastronomie (Bäckerei, Café, etc), das auch als Treffpunkte dienen soll. Vielleicht auch ein Wochenmarkt oder wenigstens ein Straßenfest. Es wäre toll ein Proberaum im Kiez zu haben, wo die Bands sich für das Straßenfest vorbereiten können und Musikunterricht auch stattfinden kann.

Anna-Maria Domeier
Ich bin Anna-Maria Domeier und lebe seit zwei Jahren mit meiner Partnerin in der Bärenparksiedlung. Ich gehe sehr viel spazieren und bepflanze gerne meinen Balkon. Außerdem lerne ich gerne Neues, zum Beispiel zur Reparatur von Fahrrädern oder Wissenswertes über Architektur.

Das wünsche ich mir für den Kiez: Ich wünsche mir, dass unser Kiez mehr Räume und Veranstaltungen bietet, um sich nachbarschaftlich zu begegnen und zu vernetzen. Da zählt für mich zum einen die Aufwertung der Plätze im öffentlichen Raum dazu, als auch eine nachbarschaftliche Einrichtung, die sich an alle Altersgruppen richtet. Bei längerfristigen Projekten liegt mir besonders die Bildung am Herzen, da ich der Meinung bin, dass lebenslanges Lernen jedem*r möglich sein sollte. Wichtig sind für mich auch strukturelle Maßnahmen zum Klimaschutz, die über Forderungen an eine individuelle Verantwortung hinaus gehen und somit auch gerecht für alle Schichten sind. 

Jens Fessel
Seit 21 Jahren wohne ich in diesem Gebiet. Als Sozialcoach kenne ich die Probleme und weiß, dass viele Fragen im guten und verständnisvollen Miteinander besprochen werden können. Zuhören, gemeinsam Ideen entwickeln und tatkräftig umsetzen, ist meine Devise.

Das wünsche ich mir für den Kiez: Für alle Bewohner und Bewohnerinnen wünsche ich mir ein gutes und kommunikatives Zusammenleben in allen Bereichen. Die Gegend soll attraktiver werden. Wir brauchen die Ideen aller, die wir gemeinsam umsetzen. Für unser Gebiet wünsche ich uns eine saubere und lebenswerte Zukunft.

Patricia Kammer
Ich lebe mit meiner Katze seit mehr als zehn Jahren hier im Kiez, arbeite für eine kleine Nichtregierungsorganisation. Liebe das Leben, die Menschen (vielleicht nicht immer alle, aber die meisten) und das Lachen.

Das wünsche ich mir für den Kiez: Vielleicht ein bisschen mehr Vertrauen und Zusammenhalt? Oder sich wenigstens ein bisschen besser kennen … eine lebendige Nachbarschaft, gegenseitige Hilfe und Unterstützung … oder einfach mal zusammen feiern – einen Grund findet man immer.

Stefan Kötzschau 
Ich heiße Stefan Kötzschau und wohne seit vier Jahren am Oberlandpark. Beruflich bin ich als Fachinformatiker für das Land Berlin tätig.In meiner Freizeit bin ich gerne mit Familie und Freunden an der frischen Luft unterwegs und genieße die Natur beim Rad fahren oder spazieren gehen. Auch deshalb wohne ich gerne in unserem Viertel. Mir gefällt der Mix aus zentraler und ruhiger Lage.

Das wünsche ich mir für den Kiez: Gemeinsam mit Ihnen möchte ich mich dafür einsetzen, unser direktes Umfeld noch lebenswerter zu gestalten. Um das zu erreichen wünsche ich mir, vorhandene Grünflächen besser zu nutzen und zu beliebten Treffpunkten zu machen, an denen man sich erholen, spielen und austauschen kann. Gleichzeitig stärken wir so das Gemeinschaftsgefühl und fördern die gegenseitige Unterstützung. Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit!

Lorenzo Pennacchietti
Ich bin Schauspieler, Theaterpädagoge, Gründer und künstlerischer Leiter von Lunaelaltro Theater zusammen mit meiner Frau Silvia Sassetti. Ich bin Italiener, in Berlin seit 2011 und wohne im Germaniagarten seit 2014, wo ich seit 2016 Theaterworkshops für Kinder in den Kitas im Kiez anbiete.

Das wünsche ich mir für den Kiez: Ich bin seit 20 Jahren im Bereich Kultur und Bildung tätig. Ich glaube, durch Bildung kann man alles erreichen, alles verändern. Ich würde mich für Projekte engagieren, die Begegnungen ermöglichen, Raum für kulturelle Erlebnisse eröffnen, die Auseinandersetzung über aktuelle Themen fördern.

Hakan Tunç
Ich bin (alleinerziehender) Vater von zwei kleinen Kindern und arbeite als Lehrer an einer Gemeinschaftsschule. Literatur, Film und Musik begeistern mich.

Das wünsche ich mir für den Kiez: Als Vater und Pädagoge liegt mir vor allem die Förderung von Bildung und Freizeitgestaltung der Kinder am Herzen. Noch gibt es zu wenig altersgerechte Angebote und Freizeiteinrichtungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Initiativen und Investitionen in diesen Bereichen würde ich sehr begrüßen.